Fallbeispiel Architektur-Assessment bei einer Versicherung

Für einen weltweit tätigen Lebensversicherer mit Hauptsitz in der Schweiz führt AdNovum ein Architektur-Assessment einer Softwarelösung für Versicherungs-berechnungen durch. Die Lösung ist von zentraler Bedeutung für das Kerngeschäft. Obwohl bezüglich gewisser technischer Komponenten Erneuerungsbedarf besteht, wurde deshalb bis heute auf eine grundlegende Überholung verzichtet.

Ausgangslage

Unser Kunde, ein weltweit tätiger Lebensversicherer mit Hauptsitz in der Schweiz, führte in den 90er-Jahren eine Softwarelösung für Versicherungsberechnungen, Controlling sowie die Erstellung von Statistiken und das Reporting an Behörden ein. Die Software unterstützt einen Kernprozess und ist damit von zentraler Bedeutung für den Kunden. Sie ist in diverse IT-Systeme und Geschäftsprozesse eingebunden.

 

Obwohl das System vorbildlich gewartet worden war und sich durch hohe Zuverlässigkeit und Stabilität auszeichnete, hatte sich doch in den vielen Jahren seit der Einführung einiges an technischer Schuld angehäuft. So wurde zum Beispiel immer noch dieselbe Hardware und Technologie eingesetzt wie zu Beginn. Ausserdem wies das System weitere Risiken auf. So mussten etwa Benutzer bei der Generierung von Reports für bestimmte Änderungen in der Produktion den Programmcode anpassen.

 

Den Ausschlag gab schliesslich ein umfassendes Transformationsprogramm zur Modernisierung des Kerngeschäfts. Unter anderem waren diverse Geschäftsprozesse betroffen, die Daten aus dem Versicherungssystem bezogen. Es war vorherzusehen, dass die Neugestaltung der Prozesse erhebliche Anpassungen erfordern würde. Vor diesem Hintergrund entschied sich der Kunde, in Zusammenarbeit mit AdNovum ein Architektur-Assessment durchzuführen mit dem Ziel, die Ausgangslage zu analysieren und die strategischen Optionen für eine Renovation oder einen Neubau des Systems durchzuspielen.

Vorgehen

Unsere Consultants entschieden sich im Dialog mit dem Kunden für das folgende Vorgehen:

  • Dokumentation der Ausgangslage (Hardware, Software-Stack, Architektur, Security, Use-Cases)
  • Beurteilung von Technologie, Wartbarkeit und Ausbaubarkeit des Systems, Verfügbarkeit der erforderlichen technischen Skills am Markt sowie Dokumentation des Systems und Abhängigkeiten
  • Entwicklung eines Risikobewertungssystems mit dem Ziel, die kritischsten Punkte zu identifizieren
  • Erstellen einer Business-Spezifikation für das Zielsystem unter Berücksichtigung der Anforderungen aus dem Transformationsprogramm
  • Entwicklung eines aussagekräftigen Ratingmodells für die Bewertung verschiedener Modernisierungsoptionen
  • Entwicklung von drei möglichen Optionen für die Modernisierung des aktuellen Systems
  • Bewertung der drei Optionen anhand des Ratingmodells
  • Spezifikation der Anforderungen für das gewählte Modell und Entwicklung eines interativen inkrementellen Projektplans inklusive Kosten- und Aufwandschätzung

Leistungen und Resultate

  • Anbieterneutrale Einschätzung durch externe Experten, unabhängig von der Geschichte der Applikation, Technologiestrategie usw.
  • Breitere Abstützung der Beurteilung durch Einbezug intern nicht vorhandenen Fachwissens in den Bereichen Optimierung von System-Entwicklungsprozessen und User Experience
  • Gesamtbild der Applikation mit Stärken, Schwächen und Risiken
  • Ausarbeitung von Architekturvarianten auf der Basis langjähriger Erfahrung aus zahlreichen Projekten und umfassender Kenntnis aktueller Best-Practice-Ansätze und Standards
  • Verständliche, solide Dokumentation und begründete Stellungnahme zur Dringlichkeit von Optimierungen vor dem Hintergrund aktueller Risiken
  • Praxisbewährte Umsetzungsvarianten zur gezielten Modernisierung des Systems
  • Nachvollziehbare Abwägung und Einschätzung von Kosten, Aufwand und Risiken für die verschiedenen Umsetzungsvarianten
  • Klare Ausrichtung aller Analysen und Umsetzungvorschläge an aktuellen Geschäftszielen und Marktentwicklungen